23.08.2017

Neue Veröffentlichung

Wie Möbelhändler mit strategischer Markenführung dem Preiskampf entgehen

Neue Publikation von Rheinstrategie zu Markenführung im Möbelhandel

Die größte Auswahl, die besten Preise", „Alles muss raus“ oder „Nur heute 20% auf alle Möbel“: Kommen Ihnen diese und ähnliche Botschaften bekannt vor? Der ausgeprägte Wettbewerb und Preiskampf im Möbelhandel ist uns aufgefallen. Doch individuelle (Marken-)Botschaften und eine eindeutige Positionierung der Anbieter sucht man vergebens. Wie soll ein Kunde die Anbieter unterscheiden, wenn alle das Gleiche erzählen?
 
Es fehlt vielen mittelständischen Möbelhändlern an der strategischen Differenzierung vom Wettbewerb. Das ist ziemlich verwunderlich, sind die Prinzipien und der Stellenwert strategischer Markenführung doch mittlerweile in den meisten Branchen anerkannt. Rheinstrategie hat mittelständische Möbelhändler in Bezug auf Ihre Markenführung analysiert und die Ergebnisse in einem Markenstandpunkt veröffentlicht. In der Publikation zeigen die Autoren Max C. Winterhoff und Sabrina Eggert Missstände und Potentiale in der Markenführung im Möbelhandel auf.

Fehlende strategische Differenzierung vom Wettbewerb

Egal ob porta, Segmüller oder Höffner – die Markenkommunikation der untersuchten Möbelhändler erscheint den Autoren oftmals austauschbar. Die Anbieter differenzieren sich untereinander nicht, sondern setzen beispielweise in Puncto Design auf die gleiche Farbwelt und in Puncto Botschaften auf dieselben Themen wie etwa „große Auswahl“, „Tradition“ und „Preis“. Aber auch die angebotenen Dienstleistungen, wie etwa Finanzierungsmöglichkeiten oder Lieferung und Montage ähneln sich frappierend. Es wird kein markentypisches Einkaufserlebnis für Kunden geschaffen. Durch all diese Faktoren kann kein eindeutiges Markenimage in den Köpfen von Kunden entstehen.

Das Marketing-Budget wird ineffizient genutzt

An mangelnden Marketing-Bemühungen oder an fehlendem Budget liegt die wahrgenommene Austauschbarkeit der Möbelhändler sicher nicht. Viele mittelständische Anbieter bemühen Prominente als Testimonials für Ihre Marke. Im Markt ist es auch üblich, kostspielige Werbe-Kampagnen (vor allem im Radio) zu lancieren. Es scheint als fließe sehr viel Budget in Werbung und zu wenig in die Markenführung. Aber sind diese Investitionen nachhaltig? Aktuell schaut in der Branche alles nach einem Preis- und somit Überlebenskampf aus.

Wie Möbelhändler Ihre Marke strategisch führen

In der strategischen Markenführung spielt das Fokussieren auf eine zentrale Leitidee, den sogenannten Markenkern, eine zentrale Rolle. Der Markenkern bringt auf den Punkt, wofür die Marke steht. Wer alle seine Markenaktivitäten an einer solchen Leitidee ausrichtet, kann ein stringentes und unverwechselbares Image aufbauen und somit nachhaltiger und effizienter kommunizieren. Möbelhändler sollten jetzt handeln und sich differenzierend und spitz im Markt positionieren. Für Beratung rund um die Entwicklung und das Management starker Marken steht Ihnen Rheinstrategie als Büro für strategische Markenführung gerne zur Verfügung.

Die gesamte Publikation herunterladen

Die vollständige Veröffentlichung „Markenführung Möbelhandel: Mit Branding dem Preiskampf entgehen“ können Sie ab sofort auf www.rheinstrategie.de/wissen kostenlos herunterladen.

Rheinstrategie

Max C. Winterhoff
Hohenzollernring 32 - 34
50672 Köln

Fon: 0221 - 975 993 20
Fax: 0221 - 975 993 30

Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren und monatlich unsere neuen Praxistipps für den Mittelstand lesen. Sie erhalten neue Impulse und bleiben in über 30 Themenfeldern aus Recht, Steuern, Betriebswirtschaft, Marketing, Personal und Digitalisierung auf dem Laufenden.

Gratis-E-Book - Jetzt herunterladen!

Drucken