05.09.2017

Ist das der neue Weg?

AGIL

Fotalia #168452920 ags andrew

Zunehmend begegnen uns Begriffe und Themen wie VUCA-World, agiles Management, Design Thinking und Co.
Ist das alles nur eine Mode?
Lässt uns aufkommende Unruhe im Gefolge der modernen Themen wie Digitalisierung und Veränderungen in der Wirtschaft reflexartig auf solche Themen aufspringen?

Hier ein paar wichtige Informationen zur Orientierung:

  • VUCA-World - VUCA ist ein Akronym und steht für volatility (Volatilität), uncertainty (Unsicherheit), complexity (Komplexität), ambiguity (Ambiguität). Damit ist gemeint: alles verändert sich, nichts mehr ist sicher, Zusammenhänge werden zunehmend komplexer, und vieles wird zunehmend mehrdeutig. In diesem Umfeld der Unplanbarkeiten und der Dynamik entstehen neue und erforderliche Vorgehensweisen im Management. Man kann sogar von einem 'Paradigmenwechsel' sprechen, der erforderlich und ggf- sogar not-wendig ist.
  • AGIL - AGILITY - es existiert keine eindeutige wissenschaftliche Definition des Begriffes. In theoretischen Modellen und Ausführungen wird der Begriff jedoch übereinstimmend mit den Aspekten Schnelligkeit, Anpassung, Flexibilität, Dynamik, Vernetzung, Vertrauen, Selbstorganisation, Einfachheit und Transparenz in Verbindung gebracht. Bedeutung in der Praxis:
  • Individuen und Interaktion statt Prozesse und Werkzeuge
  • funktionierende Software statt umfassende Dokumentation
  • mehr Zusammenarbeit mit Kunden statt Vertragsverhandlungen
  • Reagieren auf Veränderungen statt bloßes Befolgen eines Plans
  • Liefern was gebraucht wird - Kunden wirklich verstehen
  • Organisationen gemeinsam lebendig gestalten - Menschen ehrlich begeistern
  • neue Blickwinkel und neue Ansichten ermöglichen
  • Entscheidungen durch das Team / die Mit-Arbeiter


Was bedeutet Agilität nicht:

  • schneller liefern - das verursacht oft Enttäuschung in großen Organisationen > Ursache: falsche Erwartungshaltungen bzw. mangelnde Kenntnisse
  • weniger Fehler im Produkt bzw. eine höhere Qualität > das ist zwar ein Nebeneffekt, darf aber nicht die Motivation für einen agilen Prozess sein
  • Methodensammlung - geläufige Methoden oder Techniken fördern Agilität, haben jedoch in einem 'nicht-agilen' / klassischen Umfeld für sich alleine nur sehr geringen Einfluss auf die Anpassungsfähigkeit eines Unternehmens. Es besteht die Gefahr des 'pseudo-agilen' Unternehmens, in dem Blockaden in der Entwicklung nicht erkannt werden.


neue Methoden und Ansätze in agilen Unternehmen

  • Scrum - ursprünglich im Bereich der Softwareentwicklung entwickelt, bildet das Rahmenwerk, innerhalb dessen Menschen komplexe Aufgabenstellungen strukturiert angehen. Dadurch werden produktive und kreative Produkte und Lösungen mit dem höchstmöglichen Wert ermöglicht. In diesem Kontext gibt es definierte Rollen wie Product-Owner (Produkt-/ Leistungs-/ Qualitätsverantwortung), Scrum-Master (Methoden-/ Prozess- / Koordinationsverantwortung), Developement-Team (interdisziplinäre Zusammensetzung, liefern die wesentlichen Produktinformationen und -funktionen)
  • Design Thinking - Methode zur ganzheitlichen Lösung komplexer Probeleme und nutzerzentrierter Innovationen für die die Erfüllung der Kundenbedürfnisse durch unkonventionelle Wege und kollaborativer Kreativität - also Mut und Bereitschaft mit Konventionen zu brechen
  • systemisch-lernende Unternehmen - Grundkonzept zur Planung und Begleitung von komplexen Veränderungsprozessen mit dem Fokus auf die 'Lern- und Entwicklungskomepetenz' des gesamten Unternehmens. Jedes sachlogisches Projekt braucht ein paralleles Proejktmanagement des 'sozialen Systems' (=systemsich). Dabei ist die Unternehmenskultur nicht bloß die Umsetzung sachlicher Maßnahmen, sondern zunehmend prägt das innovative Arbeitsklima den sachichen Entwicklungsprozess. In einer Veränderungslandkarte erfolgt eine optimale Vernetzung von Sachlogik und 'Psycho-Logik' in Form einer Partitur der Entwicklung.

Je eher wir uns mit der Zukunft sowie neuen und erprobten Methoden befassen, desto eher können wir erkennen, wann und wie viel Dynamik und Veränderungsfähigkeit not-wendig ist. Je besser antizipiert wird, welche dynamischen Kräfte und Einflüsse auf das Unternehmen einwirken (werden), desto passender erfolgt das Management.

Jürgen Alef Personalentwickler

Jürgen Alef
Herrenstrunden 34
51465 Bergisch Gladbach

Fon: 02202 1088261

Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren und monatlich unsere neuen Praxistipps für den Mittelstand lesen. Sie erhalten neue Impulse und bleiben in über 30 Themenfeldern aus Recht, Steuern, Betriebswirtschaft, Marketing, Personal und Digitalisierung auf dem Laufenden.

Personalentwicklung Köln

Drucken